Jun 2019

Was tun bei Hitze?

10 gute Tipps

1. Mehr trinken!
Das Wichtigste bei Hitze und heißen Temperaturen: viel trinken. Und zwar nicht nur, wie für normale Temperaturen empfohlen 1,5 – 2 Liter, sondern lieber 3 Liter (sofern keine gesundheitlichen Gründe ausdrücklich dagegen sprechen)!
Der ideale Durstlöscher ist Leitungswasser. Da der Körper durch das Schwitzen an den heißen Tagen auch Mineralstoffe verliert, sollte man zwischendurch auch mineralhaltige Getränke wie Saftschorlen, Tees oder auch Suppen oder Brühen trinken. Meide zuckerhaltige Getränke, mische Saftschorlen und selbstgemachte Limonade selbst. Verzichte auf Flaschenwasser, das ist ökologischer und gesünder.

2. Bei Hitze Alkohol und Koffein meiden
Auch wenn es gerade jetzt schön ist, sich mit Drinks auf Balkon oder Terrasse zu setzen: Belasse es bei einem Feierabendbier oder einem Gläschen Wein. Alkohol entzieht unserem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe – und verstärkt damit den Effekt der hohen Temperaturen.

Verzichte insbesondere in der Hitze am Mittag auf Alkohol und trinke abends deutlich weniger als sonst. Vermeide auch koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, schwarzen oder grünen Tee, denn das Koffein belastet den Kreislauf in der Sommerhitze.

3. Tipp bei Hitze: leichter essen
Nicht nur beim Trinken sollte man aufpassen: Auch die Ernährung sollte man den heißen Tagen anpassen. Optimal bei Hitze sind dabei mehrere kleine und leichte Mahlzeiten, die man über den Tag verteilt zu sich nimmt. Hierfür eignen sich zum Beispiel Gemüsepfannen, Salate oder auch einfach ein bisschen Obst für Zwischendurch – gute auch für die nachhaltige Mittagspause.

Besonders empfehlenswert sind wasserreiche Früchte. Optimal sind dabei zum Beispiel Gurken, Tomaten, Zucchini, Pfirsiche oder Erdbeeren – diese sind nicht nur wasserreich, sondern auch saisonal. Schwer bekömmliche und auch weniger nachhaltige Speisen wie Wurstplatten sollte man besser vermeiden.

4. Bei Hitze die kühlen Orte suchen
Pass deinen Tagesablauf der Hitze an, sofern das eben möglich ist. Zum Beispiel: früher aufstehen und arbeiten, wenn es noch kühl ist. Halte dich mittags in kühlen Räumen auf und beschränke deine Aktivitäten im Freien auf die Morgen- und Abendstunden.

Erfrischende Abkühlung bieten kalte Duschen – die sind auch besser fürs Klima als warme. Solltest du dazu keine Möglichkeit haben, hilft es auch, sich kühles Wasser über die Handgelenke laufen zu lassen, eine feuchtkühle Kompresse auf Stirn oder Nacken aufzulegen.

5. Sich gegen Hitze schützen
Sollte es dir nicht möglich sein, während der Hitze in einem kühlen Raum zu bleiben, halte dich wenigstens im Schatten auf und vermeide die direkte Sonneneinstrahlung Trage leichte und nicht einengende Baumwollkleidung in hellen Farben.

Achte auf einen angemessenen UV-Schutz: Verwende eine Sonnenbrille sowie Sonnencreme für alle nichtbedeckten Hautstellen und einen breitkrempigen Sonnenhut (Nackenschutz!).

6. Bei Hitze die Wohnung kühl halten
Nichts ist im Sommer unangenehmer als eine aufgeheizte Wohnung, denn dann kann man nachts nicht schlafen. Lüfte daher nur nachts und morgens und dunkle tagsüber deine Räume mit Vorhängen oder Rollläden ab – so bleibt die Hitze draußen.

Wer nachts nicht schlafen kann: Es hilft, am Abend weniger zu essen und keinen Alkohol zu trinken, der einen innerlich erwärmt. Schalte alle Elektrogeräte aus (und zwar ganz und nicht nur auf Standby). Versuche, künstliche Beleuchtung zu vermeiden: Alles, was Strom verbraucht, erwärmt den Raum. Der Verzicht auf Elektrogeräte – oder wenigstens der sparsame Umgang damit – hilft nicht nur gegen die Hitze: Du tust dabei was Gutes für Umwelt und Geldbeutel.

7. Bei Hitze Bewegung vermeiden
Versuche, auf körperliche Anstrengungen zu verzichten – dies gilt besonders für die heißen Mittagsstunden. Falls du Sport treiben willst, mach das am besten nur morgens oder zur Not auch abends, wenn es noch kühl oder bereits wieder etwas kühler ist. Wer dies nicht berücksichtigen kann und während der Hitze körperlich arbeiten muss, sollte dafür umso mehr trinken: ideal sind ½ bis 1 Liter pro Stunde.

Versuche, auf körperliche Anstrengungen zu verzichten – dies gilt besonders für die heißen Mittagsstunden. Falls du Sport treiben willst, mach das am besten nur morgens oder zur Not auch abends, wenn es noch kühl oder bereits wieder etwas kühler ist. Wer dies nicht berücksichtigen kann und während der Hitze körperlich arbeiten muss, sollte dafür umso mehr trinken: ideal sind ½ bis 1 Liter pro Stunde.

8. Sich gegen die Hitze fit halten
Wer körperlich fit und gesund ist, der ist belastbarer und kann sich leichter an starke Temperaturschwankungen und Hitzewellen anpassen. Achte daher auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung – am besten biologisch, regional und saisonal. Bewegen dich sich viel, verzichte aufs Rauchen, trinke wenig Alkohol.

9. Achte auf deine Mitmenschen
Ältere Menschen, Kinder und Kranke sind besonders gefährdete Personengruppen und können sich oft nicht selbst helfen. Säuglinge und kleine Kinder dürfen nie dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. Alte Menschen haben oft kein ausgeprägtes Durstgefühl mehr und vergessen bei der Hitze ausreichend zu trinken. Wenn sie verwirrt erscheinen, ist das oft ein Warnzeichen dafür, dass ihnen Flüssigkeit fehlt.

Lass niemals kleine Kinder oder gesundheitlich geschwächte Menschen in einem geparkten Auto zurück – auch nicht für einen kurzen Sprung in den Supermarkt. Das gilt auch für Tiere wie Hunde, bei Hitze leiden auch Tiere.

10. Genieße den Sommer 🙂
Auch wenn die Hitze oft unangenehm sein kann: Mach das Beste daraus. Der Vorteil der heißen Temperaturen ist, dass du gleich nach Feierabend in deinen eigenen kleinen Strandurlaub fahren kannst – und zwar an den nächstgelegenen Badesee. Wer das ganze Jahr über sehnsüchtig auf den Urlaub im Süden wartet, hat diese Temperaturen jetzt schon vor der Haustür.

 

 

Quelle: urbia.de
            lecker.de
            fitforfun.de